Nachtragskredit Kappeli

30.5.2022

Stellungsnahme der SP Buchs zum Nachtragskredit Kappeli

Nachdem der Erweiterungsbau der Schulanlage Kappeli von der Stimmbürgerschaft abgelehnt worden war, fand am 30. März eine öffentliche Informationsveranstaltung in der Aula Flös statt, wo durch die beteiligten Fachpersonen Einsparungen in der Höhe von insgesamt 2,7 Mio Franken vorgestellt und diskutiert wurden. Auf wirkliche Gegenliebe bzw. Unterstützung der damals Anwesenden stiessen aber keine dieser Sparvorschläge. Es wurde nämlich deutlich, dass alle gravierende Nachteile aufweisen, so beispielsweise das Volumen des Hauptgebäudes zu reduzieren, sprich entweder die Schulzimmer oder die Lernlandschaften zu verkleinern. Oder die schulische Tagesstätte über den Schulzimmern einzurichten, was sie weniger gut zugänglich macht. Ebenso stiess die Variante, anstelle eines Holzbaus auf Massivbauweise (sprich Beton) umzustellen, auf berechtigte Kritik. Und selbst im Zeitalter von Corona sind nicht einmal Lüftungen für die Schulzimmer vorgesehen…

 

Nun soll, wie am 20. Mai vom Stadtrat publiziert wurde, für die Überarbeitung des Projekts „Erweiterung Schulanlage Kappeli“ ein Nachtragskredit von 450‘000 Franken notwendig sein. Das ist genau die Hälfte jener 900‘000 Franken, welche im Budget 2022 im Bildungsbereich eingespart worden sind. Insgesamt aus Sicht der SP ein grosses Debakel, das durch eine bessere Informationspolitik des Stadtrats hätte vermieden werden können. Denn letztlich sind die Leidtragenden die Steuerzahlenden und vor allem die Schülerinnen und Schüler.